Wer von uns auf dem Lande lebt, muss sich um viele Dinge, welche einen Städter beschäftigen, nicht allzu viele Gedanken machen. Und auf einem Bauernhof mit einigen Hofhühnern macht man sich sicherlich überhaupt keinen Kopp um Hähnekrähen und Lärmbelästigung. Das ist auch gut so.

Ich selber aber lebe am Stadtrand und in unserer Siedlung gibt es seit vielen Jahren keine (hörbare) Hühnerhaltung mehr. Wie werden meine Nachbarn, gerade auch die neu hinzu gezogenen, auf eine solch gravierende Veränderung reagieren?

Eines vorweg; Bis jetzt war jeder Besuch eines Nachbarn aus dessem Interesse heraus geschehen und nicht einer hatte sich seit dem Einsetzen meines kleinen Hühnerstammes über das Krähen des Hahnes beschwert. Das liegt sicherlich mit daran, dass ich selber einiges dazu tue um eine Lärmbelästigung möglichst klein zu halten indem ich nach und nach den Innenstall immer mehr abdämme und die Damen mit ihrem Pascha morgens nicht gleich um 05:00 Uhr in den Aussenstall lasse.
 

Bereits Wochen vor dem ersten Spatenstich auf dem Hühnerhof hatte ich mich beim Ordungsamt meiner Stadt darüber informiert, in welcher Form eine Geflügelhaltung in meinem Wohngebiet möglich ist.

Weil ich in einer Kleinsiedlung lebe am Rande der Stadt, in welcher nach dem Bau der Häuser um 1960 eine Tierhaltung durch Geflügel und Schweine üblich und gewollt war und die Siedlungsform sich bis heute rechtlich nicht verändert hat, habe ich städtebaurechtlich alle Möglichkeiten um eine Hühnerzucht zu betreiben.

 
Ganz wichtig war mir das Melden des Hühnerbestandes an das örtliche Veterinäramt. Diese geben ihre Informationen an die Tierseuchenkasse weiter, in der man einen Versicherungsschutz geniesst für den Fall, dass vom eigenen Bestand aus die Ausbreitung einer Geflügelpest nicht verhindert werden konnte. Der Beitrag liegt bei 0,0673 Euro pro Huhn und Jahr (Stand 2011), für kleinere Bestände gilt ein jährlicher Betrag von 10,00 Euro. Ich kann hierbei natürlich nur für Niedersachsen sprechen.

 
Du kannst dich natürlich auch deinem regionalen Geflügelzuchtverein anschließen. Darüber erhältst du dann neben vielen interessanten Informationen regelmäßig auch den Impfstoff gegen die Newcastle-Krankheit, welcher, über den Tierarzt mit einer Bescheinigung bezogen, für mehrere Abnehmer dann wesentlich günstiger ist. Wenn du aus dem Raum Gifhorn kommst, dann interessiert dich vielleicht auch diese Information zum Thema Impfen.

 

 

Nach oben